INAKTIV: Dieser Blog wird vorerst auf Eis gelegt. Irgendwann gehts weiter, wenn Zeit, Lust & Ideen wieder da sind. Zum "Nachschlagen" bleibt er aber noch online. - Phil.

European Podcast Award - PR-Veranstaltung oder voller Ernst?

Im Juni kam bei Podster die Diskussion um den neuen Podcast-Award “European Podcast Award” auf. Für einige war sofort klar, dass Olympus hier eine Werbekampagne unterm Deckmantel eines Awards starten will. Andere freuen sich einfach nur auf einen neuen Preis für engagierte Podcaster. Nun ist die Diskussion nicht mehr so aktuell. Trotzdem wage ich nochmal einen schiefen Blick auf den Award, die Initiative und Ideen für die Zukunft.

European Podcast Award

Gründung & einführende Infos

Die “Initiative European Podcast Award” wurde nach eigenen Angaben im Dezember 2007 in Hamburg gegründet. Im selben Monat gab der Podcastclub auf. Der Award, der in zwölf europäischen Ländern vergeben wird, soll das “Medium Audio-Podcasts nachhaltig unterstützen” und bekannt machen.

Nachdem man im Podster-Forum die Diskussion um die Absichten dieser Leute begann, meldete sich Ulli Harraß stellvertretend für die Initiative zu Wort. Der ehemalige NDR2-Profi produzierte kurze Zeit einen eigenen Podcast und verdient sein Geld nun nicht mehr mit dem Radio, sondern mit seiner eigenen Agentur.

Laut ihm stecken hinter der ganzen Sache vor allem “Radioprofis”, “die in Podcasts (wohlgemerkt Audio-Podcasts, von Video-Podcasts wird seltsamerweise nicht gesprochen) eine echte Alternative zum Dudelradio sehen”.

Auch kommunikativ müssen wir uns noch steigern, da wir in der “Szene” eher unbekannt sind - das ist uns bewusst - soll sich aber ändern ;-). - so Ulli Harraß in der Diskussion

Und auch eine alte Bekannte werkelt mit: Nicole Simon. Sie betreut den Blog und den Podcast, welche auch die einzigen Infos zur Initiative liefern.

Die Kategorien & das Voting

Bis Mitte September werden noch Nominierungen entgegengenommen. In der Zeit kann man bereits in den Kategorien “Private”, “Non profit”, “Business” und “Professionell” abstimmen. Bei der Bewertung kann man einen bis fünf Sterne für den Inhalt und die Form des Podcasts vergeben. Nach dem Abstimmen kann man seine E-Mail-Adresse eintragen (freiwillig!) und sich somit zur Verlosung von Preisen eintragen.

Man kann jeden Podcast nur einmal bewerten. Die Gewinner der einzelnen Kategorien werden bis zum Oktober diesen Jahres benachrichtigt und erhalten verschiedene Preise, natürlich von Olympus gesponsert ;-) (Hauptgewinn: Olympus LS-10 mobiler Audiorekorder + Produktionssoftware Cubase 4 LE von Steinberg).

Gezielte PR-Veranstaltung?

Hauptkritik-Punkt war, dass man sich wenig an die Podcaster gewandt hat und auf der offiziellen Seite des Awards auch keine wirklichen Hintergrundinfos gegeben wurden. Ein kleiner Text im Blog, und ein Name im Impressum: Michel Mertens. Dieser junge Mann scheint bei NJR Hamburg zu arbeiten, und ganz witzig zu sein ;-). Also kennen wir so zumindest schonmal drei der Leute, die das ganze auf die Beine gestellt haben: Ulli Harraß, Nicole Simon und Michel Mertens. Und wir wissen, dass alles in der schönen Freien und Hansestadt Hamburg abläuft.

Neben komischen Ansichten zum Urheberrecht ist aber vor allem der Umgang mit dem Sponsor Olympus der Hauptkritik-Punkt. Ich glaube, keiner hat was gegen Sponsoring. Nur so kann man etwas derartiges finanzieren.

Klar - umsonst geht das nicht - jeder Award, der überleben will, muss sinnvoll und solide finanziert sein. - U. Harraß bei Podster

Problematisch sehen viele allerdings - eingeschlossen mir - , dass Olympus sehr oft erwähnt wird. Auf der Startseite direkt ein Video, hier eine Verlinkung und da noch eine, dann ist die Initiative in der selben Stadt gegründet worden, in der auch Olympus seinen Deutschland- und Europa-Sitz hat (kann natürlich Zufall sein) und auch auf einem Foto wird die Marke “Olympus” seltsamerweise stark in den Mittelpunkt gerückt:

(c) European Podcast Award

Das kann natürlich alles nicht gewollt sein, aber durch die nicht gerade starke Informationspolitik und der Initative, die keinem Podcaster (nicht mal dem Alex “Podpimp” Wunschel) bekannt war, ist ein Bild entstanden, dass eben diese “Verschwörungstheorien” unterstützt.

Zudem kommt mir seltsam vor, dass wenn eine Initiative gegründet wird, um das Medium Audio-Podcasts nachhaltig zu fördern, nicht mit Podcastern gesprochen wird und man keine Öffentlichkeitsarbeit leistet, die wirklich dazu beitragen würde. Stattdessen startet man gleich einen Award. Podcaster sind misstrauisch.

Ich bin auf jeden Fall auf den Ausgang gespannt und werde das ganze weiter im Blick haben.

Weitere bisher nicht verlinkte Quellen: Frankenfoto Pressemittteilung

5 Kommentare »



  1. Sehr schön die verschiedenen Teile zusammengefaßt und selbstverständlich kann ich die nicht nur von Dir aufgeworfenen Bedenken voll nachvollziehen, den genau die und noch mehr habe ich auch gestellt.

    Überzeugt beim EPA mitzuarbeiten habe mich im Endeffekt zwei Dinge: Die Ausrichtung auf Audio, denn ich bin und bleibe eine Audio-Podcasterin und der glaubhafte Versuch einen europäischen Ansatz zu fahren.

    Was das Thema Öffentlichkeitsarbeit angeht wie eigentlich auch alle anderen Dinge: Dies ist das Startjahr und die Grundlagen werden gelegt. Was auch den Player, die Webseite, das Blog … alles mit einbezieht. ;) Nennen wir es ausbaufähig.

    Was Olympus betrifft (genauer die Person von der Du auch schon Mail bekommen hast): auch die weiß mehr von Podcastern als Du Dir vielleicht denkst. ;)

    Ich sehe gerade, wir müssen noch die Bilder in kleiner Form bereitstellen. Und ich lege Wert auf die Tatsache das ich in Schleswig-Holstein wohne ;).



  2. Ich habe genug PR gemacht um zu wissen, dass Awards die einfachste PR sind, weil sie von Medien einfach immer gebracht werden. Siehe der Podcastaward vom Podcastclub, so haben die sehr gute und erfolgreiche PR gemacht. Deswegen verleiht man einfach einen Preis, wenn man in den Medien genannt werden will.

    Und ich habe auch beim EPA das Gefühl, dass es hier nicht darum geht, den besten tollsten Podcast zu praemieren. Es wird zwar gesagt, dass es eine Jury gibt, aber nicht, wer drinnen sitzt, was ich besonders peinlich finde.

    Wenn ich einen Kontakt zu Olympus haette, dann würde ich denen genau einen solchen Award vorschlagen, wenn sie was fuer Audio brauchen (tatsaechlich gab es diese Idee von mir und ein paar anderen schon mal 2004 zusammen mit einen Telefonhersteller, ist aber nix draus geworden).

  3. [...] Back`s hier zitierter Blog-Eintrag zum EPA EPA-Diskussion im CC-2-Forum Diskussion bei Podster.de “Phil’s Podcast” ueber den EPA Nicole Simon Homepage von Wolfgang Back Heimseite von Wolfgang Rudolph Ulli`s Firma [...]



  4. [...] interessant: Ulli Harraß (Artikel über den European Podcast Award) im Normcast (Teil 2 handelt vom [...]

  5. [...] Link zu den weiteren Gewinnern des EPA Diskussion im Podster-Forum um den EPA Die Kriterien des EPA Phil hat ein paar Fakten zusammengetragen Interview von Uli Harras im Normcast 122 Schlagabtausch zwischen Alexx iFranz Köllner und Ulli [...]

Deine Meinung!

Du kannst diese XHTML-Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Vorschau