INAKTIV: Dieser Blog wird vorerst auf Eis gelegt. Irgendwann gehts weiter, wenn Zeit, Lust & Ideen wieder da sind. Zum "Nachschlagen" bleibt er aber noch online. - Phil.

KrimiKiosk - Verlage gehen neue Wege

Bittersüß - Ein HörbuchkrimiDer Krimikiosk-Podcast veröffentlichte jede Woche eine neue Folge des selbst eingesprochenen Hörbuchs “Bittersüß” von Henrietta Pazzo, das  als Taschenbuch beim KrimiKiosk Verlag erhältlich ist. Und nun ist man mit diesem Taschenbuch durch, aber ans Aufhören wird noch nicht gedacht. Petra Weber, die Verlegerin und Sprecherin des Podcasts, möchte nach einer kurzen Pause weitere Taschenbücher von Henriette Pazzo vertonen und kostenlos als Podcast bereitstellen. Ein Interview mit der Autorin der Bücher rund um die Fälle der Rechtsanwältin Barbara Manott gibt es hier, ein kurzes Interview mit Petra Weber kannst du hier lesen.

Seit wann gibt es den KrimiKiosk-Verlag und welche Bücher  verlegen Sie?

Petra Weber: Den Verlag betreibe ich seit 2004. Wir verlegen ausschließlich Krimis von Henrietta Pazzo, die zum Teil bereits seit 2000 als eBooks unter www.beam-magazin.de erschienen sind.

Der Name KrimiKiosk Verlag ist nicht zufällig gewählt. Wir möchten gute Krimis ohne Kultur-Krims-Krams unter die Leser bzw. Hörer bringen und wir suchen den Austausch mit ihnen, ganz wie an einem echten Kiosk, deshalb bemühen wir uns auch um eine vernünftige Preisstruktur und bieten auch mal was umsonst an. Am Kiosk bekommt die Lakritzschnecken ja auch erst zum Probieren, bevor man dann eine Tüte voll kauft.

Wie sind Sie auf die Idee mit dem Podcasten gekommen?

Petra Weber: Ich war es gar nicht. Es war die Idee der Autorin. Henrietta Pazzo ist begeistert von kreativen und innovativen Ideen und unkonventionellen Werbeaktivitäten. Deshalb gab es lange Zeit ihre Krimis auch ausschließlich als eBooks.

Sie hatte im letzten Jahr einen Bericht von Fabio Bacigaluppo gelesen, der von einem Autor berichtete, der sein Buch in einem Kleiderschrank aufgenommen hatte und bat mich, mit Herrn Bacigaluppo, dem Betreiber von Podcast.de Kontakt aufzunehmen, um Genaueres zu erfahren. Ich war nicht begeistert. Wer von uns sollte sich in den Schrank setzen? Zum Glück haben wir dann eine Audio-Bearbeitungs-Software gefunden mit der sich die Schrank-Nummer erübrigte und die uns eine ordentliche Produktion in einem vernünftigen ökonomischen Rahmen erlaubte.

Wie standen Sie selbst der Idee gegenüber?

Petra Weber: Wie gesagt, die Autorin war fasziniert, ich aber war dagegen. Mir erschien das Podcasten wie das Amateurfunken, so eine Sache, die eine Gruppe Freaks (an dieser Stelle entschuldige ich mich schon mal für dieses unsinnige Vorurteil) untereinander veranstalteten. Aber dann habe ich mir einige Sendungen angehört und mich eines Besseren belehren lassen.

Bekommen Sie Feedback?

Petra Weber: Es gab etliche Hörer in der ganzen Welt, die uns gemailt haben oder sich in unsere Leser/Hörer-Weltkarte eingetragen haben. Einige sogar mit Kommentaren oder Bild. Wir haben uns darüber sehr gefreut. Inzwischen haben sich viele aus der ganzen Welt bei uns in die Benachrichtigungsliste eingetragen und daher wissen wir, dass unsere Hörer zu etwa gleichen Teilen männlich bzw. weiblich sind und sich in fast allen Altergruppen wiederfinden.

Hat der Podcast dazu beigetragen mehr Taschenbücher zu verkaufen?

Petra Weber: Ja. Erfreulicherweise konnten wir Hörer auch als Leser gewinnen. Besonders gefreut hat uns, dass einige Angehörige und Freunde, für ihre podcasthörenden Lieben unseren Geschenkservice in Anspruch genommen haben.

Wie schauts mit den Downloadzahlen aus?

Petra Weber: Der 50.000 Download liegt schon hinter uns. Aber da ist noch lang noch nicht Schluss….

Sie haben in dem Podcast die Idee des Sponsorings aufgegriffen, indem Sie den Sponsor in den einleitenden Worten eingebaut haben, wie wurde das aufgenommen?

Petra Weber: Das Sponsoring fand Anhänger, zeigte sich aber leider in der Umsetzung schwieriger als erwartet.

Zum Beispiel: Die Sendungen werden natürlich nicht kurzfristig produziert und der Sendetermin lässt sich nicht von heute auf morgen umwerfen. Außerdem haben unsere Hörer den Donnerstag als Erstaustrahlungstag in der Woche gut angenommen und den Downloadzahlen nach, haben etliche donnerstags darauf gewartet. Das kann man nicht einfach verlegen, weil der Sponsor z.B. lieber Montags starten würde. Manche Anfragen passten auch nicht zum Thema.

Im Grunde sollte dies auch nur eine Übergangslösung sein. Wir suchen dauerhaft nach einem exklusiven Werbepartner, der zu uns passt. Und mit diesen kleinen Ansätzen wollten wir unsere Hörer an den Gedanken gewöhnen, dass ein wenig Werbung nicht stört und den Podcast langfristig nur sichert.


Sind durch den Podcast auch andere Verlage und Autoren auf Sie aufmerksam geworden?

Petra Weber: Eine Menge Dienstleister haben uns Ihre Werbung geschickt. Außerdem erhielten wir Bewerbungen von Menschen, die bei uns gerne mitmachen wollten. Einige Autoren, die uns angeschrieben haben, mussten wir leider enttäuschen, da das Programm auch in Zukunft ausschließlich Pazzo-Krimis umfassen wird.

Produzieren Sie noch andere Podcasts?

Petra Weber: Nein, außerhalb des Krimikiosks werde ich im Moment keine anderen Podcasts produzieren. Ich finde man sollte erst eine Sache gut machen und sich nicht verzetteln. Wer selber podcastet weiß, dass es eine Menge Arbeit, Disziplin und Kreativität kostet, eine regelmäßige, spannende Podcast-Sendung auf die Beine zu stellen.

Wird es nach dem ersten Buch “Bittersüß” mit Krimis der Autorin und dem Podcast weitergehen?

Petra Weber: Ja. Nach einer Sommerpause wird es einen neuen Krimi als Hörbuch geben.

Welcher, das wird erst in einer Sendung am 26.06.08 verraten.

Vielen Dank für die Antworten :-) .

Mit dem Podcast des KrimiKiosk Verlages wurde gezeigt, dass das Konzept von vertonten Büchern aufgeht und durchaus auch einen Leserzuwachs mit sich ziehen kann. Ein kleiner Verlag war der Erste, der wirklich auffiel. Vielleicht werden ja auch bald die großen Verlage folgen. Obwohl, … ist das wirklich nötig?

Nö, denn von Henrietta Pazzo gibt es noch genügend gute Krimis…

Weiterführende Links:

Deine Meinung!

Du kannst diese XHTML-Tags nutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Vorschau